Credo

  • Die Würde des Menschen ist unantastbar

 

  • Primum non nocere, secundum cavere, tertium sanare  (erstens nicht schaden, zweitens vorsichtig sein, drittens heilen)

 

  • Yin (z.B. Nordhang des Berges) und Yang (z.B. Sonnige Anhöhe)

 

In meiner ärztlichen Arbeit sind drei wesentliche wegweisende Bezugspunkte von besonderer Bedeutung:

1. unsere in der Verfassung verbrieften demokratischen Grundrechte, stellvertretend benannt mit dem Artikel 1, (1)

2. der gedanklichen Verortung meines medizinisch ethischen Handelns in den geisteswissenschaftlichen Raum einer abendländisch freiheitlichen positiven Geisteshaltung. Ich bin einer kritischen Empirie und einer evidenz basierten modernen Wissensbasis verpflichtet. Mir liegt an einer guten Aufklärung des mündigen Patienten über Chancen und Risiken einer ärztlichen Intervention.

3. ein Verständnis von polaren Gegensatzpaaren, die in Ihrer Gesamtheit einen ewigen Kreislauf beschreiben können und Wandlungsvorgänge ärztlich zugängig machen. Ich wünsche mir für den Patienten nach Phasen der Ruhe, Phasen der Bewegung oder nach Phasen der Trauer Phasen des Glücks.